Emma weniger Emma

Dieser Beitrag fällt etwas aus der Reihe. Er soll kein Argument für oder gegen die Emma darstellen. Mich interessierte lediglich die Auflagenentwicklung der Zeitschrift. Da diese nicht einfach zu finden war, bietet es sich an, die Ergebnisse zu teilen.

Die Daten wurden teilweise per Hand abgetippt, daher bitte ich um Vorsicht (vor Fehlern), Nachsicht (bei Fehlern), und Nachricht (bei erkannten Fehlern oder Ergänzungen zu den fehlenden Jahren 1977-1986, 2008, und 2009).

Verkaufte Auflage EMMA 1987-2016
Jahr Abonnement Einzel Summe
2016 21928 7825 29753 1
2015 24113 9641 33754 2
2014 25253 10782 36035
2013 26199 13621 39820
2012 40063 26442 66505
2011 41266 27176 68442
2010 41425 25551 66976 34
2009 ? ?
2008 ? ?
2007 27538 18566 46105
2006 26602 14415 41017
2005 27077 12432 39509
2004 27112 12378 45623
2003 27959 15316 49590
2002 29426 23745 53171
2001 29931 24930 54861
2000 30111 25827 55939
1999 31232 25511 56743
1998 29993 26073 56067
1997 30225 27994 58219
1996 27711 28304 56015
1995 25855 27226 53081
1994 21105 24677 45782
1993 21307 22994 44301
1992 19231 22920 42151
1991 16546 24094 40640
1990 15769 23800 39569
1989 14785 24544 39329
1988 15579 20765 36344
1987 14434 15838 30272 5

  1. Mediadaten 2017
  2. Mediadaten 2016
  3. 2010-2014: Jurablogs
  4. 010-2016: Jahresdurchschnitte
  5. 1987-2007: IVW, jeweils 4. Quartal

Die kritische Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen Strömungen im Feminismus darf nicht zur Mißachtung der herausragenden Errungenschaften des Feminismus führen, und auch nicht zur Relativierung der immer noch bestehenden fundamentalen Ungerechtigkeiten, oder dem unermüdlichen Einsatz vieler fantastischer Frauen (und Männer) im Kampf gegen diese.

Falls Du Dich daher hier in Deinem Chauvismus bestärkt fühlen solltest, oder mich als Kronzeugin verwenden willst, hast Du schon wieder was nicht verstanden.

Außerdem: geh' Sterben!